Modelleisenbahnanlage

Die Bahnhöfe Nottwil und Triengen

Die Gleiswendel haben vor allem die Aufgabe, den Fahrtweg zwischen den Bahnhöfen zu verlängern. Ein Zug, der den Bahnhof Sursee verlässt, soll ja nicht 20 Sekunden später bereits in Nottwil ankommen. Der Bahnhof Nottwil liegt also wegen der Absicht, die Fahrzeiten möglichst realistisch zu gestalten, so hoch und nicht etwa, um den Kindern die Sicht auf den Bahnhof zu verwehren!
Der Bahnhof Nottwil wird so nachgebaut, wie er sich etwa in den 1960er Jahren präsentierte. Das Gleisbild umfasste damals neben den beiden Durchfahrgleisen einen einfachen Gleiswechsel, ein zusätzliches Ausweichgleis, sowie ein Stumpfgleis. Da unser originales Nottwiler Stellwerk sich im mechanischen Zustand befindet, werden wir die Ein- und Ausfahrsignale als Flügelsignale (Semaphore) realisieren.
Doch zuerst zu den Gleisen. Da die Bahnhofsanlage von Nottwil eher bescheiden ist, haben wir die Gleise auf der dafür vorgesehenen Platte schnell ausgelegt.


Bereits haben wir die Gleise des Bahnhofs Nottwil ausgelegt und die Platte auf
die dafür vorgesehenen Stützhölzer montiert. Blick vom
hinteren Gleiswendel.


Je mehr Trassen verlegt werden, desto mühsamer wird der Zugang zu den
einzelnen Anlagenteilen. Nun müssen wir je länger je mehr nach
alternativen Zugangsmöglichkeiten suchen. Christian Barmettler arbeitet
hier zum Beispiel aus einem Fenster des Wärterstellwerks am Bahnhof Nottwil.

Im Gegensatz zu den Bahnhöfen Sursee und Nottwil, die weitestgehend mit dem dem Vorbild entsprechenden Gleisbild aufgebaut werden, realisieren wir den Bahnhof Triengen als Schattenbahnhof in Form einer Kehrschleife mit Ausweichgleis. Die Kehrschleife führt um den vorderen Gleiswendel herum.


Gesamtübersicht über die Modelleisenbahnanlage mit dem Bahnhof Triengen
im Vordergrund.


Kaum liegen die Gleise, steht bereits der erste Zug darauf und ist bereit für
erste Testfahrten. Den Zug hat übrigens Kai Kundert mitgebracht.


Von Triengen steigt das Trassee an in Richtung Bahnhof Sursee. Bevor es
diesen erreicht, wird es um den hinteren Gleiswendel herum geführt.
Auf den Stützhölzern wird schon bald der Bahnhof Sursee liegen.


Blick von oben auf die Modelleisenbahnanlage am Abend des 15. Januars 2011.
Nottwil ist gleismässig bereits fixfertig an die beiden Gleiswendel
angeschlossen und auch Triengen ist soweit fertiggestellt.


Blick vom hinteren Gleiswendel auf die Modelleisen-
bahnanlage. Im Vordergrund der Bahnhof Nottwil.


Kai Kundert bereitet ein Stück Trassee für die Sursee-Triengen-Bahn vor.

weiter zur Steuerung der Weichen und Signale